Kreuzzüge in der Geschichte

Kreuzzug, Inquisition, Hexenverfolgung

Zeittafel der Hexenverfolgung Teil 3

Zeittafel Hexenverfolgung und Inquisition in Europa von Mitte des 13. Jahrhunderts bis zum Beginn der systematischen Verfolgung von Hexen Ende des 14. Jahrhunderts.




















Ende des 14. JahrhundertEntfaltung der Inquisition in Spanien.
Um 1350 Es tritt eine deutliche Vermischung der meisten Elemente des Zauberwahns mit der Ketzervorstellung ein: Der Hexenbegriff des 15. Jahrhunderts bildet sich, die Zuspitzung auf Frauen fehlt noch.
1402/1403 In einem Rechnungsbuch aus Schaffhausen ist zum ersten Mal von einem hegsen brand also einer Hexenverbrennung die Rede.
1409 In einem päpstlichen Dekret wird erstmals der Begriff nova secta erwähnt. Darunter wurden subversive Gruppen verstanden, die mit Hilfe von Teufelspakten Anschläge auf die Gemeinschaft planen und durchführen.
1415 Der Reformator Jan Hus 1415 wird in Konstanz auf dem Scheiterhaufen als Ketzer verbrannt, danach kommt es am 30. Juli 1419 zum ersten Prager Fenstersturz (bei der Befreiung hussitischer Gefangener stürzen zwei Ratsherren Königs Wenzels aus dem Fenster). Dies war Auftakt zu den 15 Jahre dauernden Hussitenkriegen.
1419 Das Wort hexery taucht zum ersten Mal auf. Gebraucht wird es in einem Strafprozess in Luzern gegen einen Mann, der andere zu einem Pogrom angestiftet hatte.
1420-1496 Thomas de Torquemada, Großinquisitor in Spanien.
1429 Zehn Jahre nachdem in Luzern zum ersten Mal das Wort Hexery in einem Strafprozss gebraucht wurde, lodern rings um den Genfer See die ersten Scheiterhaufen.
1431 Jeanne d'Arc wurde aus politischen Gründen auf Betreiben der englischen Besatzungsmacht in Frankreich der Ketzer angeklagt und verbrannt, um so den Widerstandswillen der Franzosen zu brechen. Vorwürfe: Bezweiflung der Autorität der Kirche. Politischer Justizmord, als Ketzerprozeß geführt.
Bis 1450 Es folgen weitere wissenschaftliche Begründungen für den Dämonenglauben. Da der Teufelspakt Abfall von Gott bedeutet, wird ein besonderer Verbrechensbegriff, die Hexerei entwickelt. Die Hexenverfolgungen beginnen.
1456 Der Buchdruck mit beweglichen Lettern wird erfunden (Gutenberg). Die Verbreitung von Schriften gegen Ketzer und Hexen verschärft die Verfolgungen.
1456 Rehabilitierung von Jeanne d'Arc
1458 Ketzergeißel des Dominikaners Jacquier setzt die Existenz einer satanischen Sekte voraus, die den katholischen Glauben unterhöhlt, und deren Taten, einschließlich des Fluges, auf Realität beruhen. Er fügt den Merkmalen des Teufelsbundes das Stigma diabolicum hinzu.
1459 Fortalicium fidei, ein Grundlagenwerk von Alphonso de Spina gegen Ketzer, Juden und andere Nichtchristen. Die Luftfahrt zauberischer Frauen (ein abgrenzender Begriff wie Hexe wird noch nicht verwendet) wird noch als Vorgaukelung von Dämonen gesehen, was jedoch die Schuld der Frauen nicht mindert.
1459 Vauderie von Arras; Teufel in Gestalt eines Bockes, Homagium, Ritt auf gesalbten Stöcken zum Sabbat, Verunglimpfung der katholischen Kirche, sexuelle Vermischung; Motive: religiöser Fanatismus der Inquisitoren; Übergang vom Ketzer- zum Hexenprozeß. Es wird dem Prozeß das Denunziationsprinzip hinzugefügt.
1465-1536 Erasmus von Rotterdam. Begründet die Lehre des Humanismus. Er forderte einen Ausgleich zwischen humanistischer Gesinnung und christlicher Frömmigkeit und befürwortet die Entfaltung einer freien Wissenschaft außerhalb der kirchlichen Lehre.
1478 Papst Sixtus IV. erlaubt spanischen Herrschern die Einsetzung der Inquisition.
Ab 1480 Beginn der systematischen Verfolgung von Hexen, die Hexenverfolgungen werden in weiten Teilen Westeuropas durchgeführt.
1483-1546 Martin Luther


Hexenverfolgung Zeittafeln:

Inhalte Kreuzzüge | Partnerseiten | Impressum
[Kalenderblatt & Naturkatastrophen] [Leckere Kochrezepte] [Spanien Bilder & News] [Darkover]
[Online Wissensdatenbank]
[Aktuelles aus der Bundesliga] [Aktuelles aus Hamburg]