Kreuzzüge in der Geschichte

Kreuzzug, Inquisition, Hexenverfolgung

Überreste der Hammaburg vermutlich entdeckt

Auf dem Domplatz im Zentrum der Hansestadt Hamburg scheint sich eine Sensation anzubahnen. Wenige Tage bevor die seit 18 Monaten andauernden Ausgrabungen beendet werden sollten, haben die Archäologen möglicherweise doch noch Reste der legendären Hammaburg gefunden. Die Überreste aus dem 9. Jahrhundert wären damit der Ursprung der Hansestadt Hamburgs. Gefunden wurde eine ringförmige Befestigungsanlage, die sich um den Domplatz herumzieht.

Der Hamburger Domplatz gilt als die Keimzelle der Stadt Hamburg. Bisher war sich die Forschung aber nicht einig, ob die Stelle auch der Standort des historischen Hammaburg war.

Bekannt war die Hammaburg durch Bischof Ansgar von Bremen (801 bis 865) der im Auftrag der fränkischen Kirche im Umland missionieren sollte. Er nutzte die Hammaburg für seine Bekehrungsaktivitäten der germanischen Stämme die in der Umgebung der Hammaburg lebten. Im Jahre 845 wurde die Hammaburg von Wikinger geplündert, Ansgar von Bremen konnten mit knapper Not flüchten, so berichteten die Chronisten. Die Hammaburg wurde aber verwüstet. Davon hatte sich der Standort nie wieder richtig erholen können, fortan führte die Hammaburg nur noch ein Schattendasein. Im 12. Jahrhundert diente sie dann zur Namensgebung der Stadt Hamburg.

Nach heutiger Erkenntnis soll sich die Hammaburg rund um den Domplatz erstreckt haben. Geschützt war sie durch einen Wall, der vermutlich fünf bis sechs Meter hoch und 15 Meter breit war und so ein Areal in der Größe von 130 Metern mal 130 Metern schützte. Der Name hat seinen Ursprung aus dem Wort hamme (in die Marsch vorspringende bewaldete Erhöhung, Gehölz, Wald).

Die gegenwärtigen Ausgrabungen werden durch Archäologen des Helms-Museums unter der Leitung von Karsten Kablitz durchgeführt. Begonnen hatten die Arbeiten auf dem Hamburger Domplatz am 4. Juli 2005. Wenn die Grabungsarbeiten beendet sind, soll hier ein Parkplatz ausgebaut werden. Die laufenden Grabungen sind damit wohl die letzte Möglichkeit, die legendäre Hammaburg zu finden.

Bisher wurden auf dem Gelände Spuren vor und nach der Zeit der Hammaburg gefunden. Darunter auch ein Bruchstück des Kenotaphs (Ehrenmal) von Papst Benedikt V. der am 4. Juli 965 oder 966 in Hamburg gestorben war.

Archäologische Sensation in Hamburg vermutet Überreste der Hammaburg vermutlich entdeckt; Geschrieben am 12.12.2006 Neuigkeiten aus Geschichte und Archäologie
Inhalte Kreuzzüge | Partnerseiten | Impressum
[Kalenderblatt & Naturkatastrophen] [Leckere Kochrezepte] [Spanien Bilder & News] [Darkover]
[Online Wissensdatenbank]
[Aktuelles aus der Bundesliga] [Aktuelles aus Hamburg]