Kreuzzüge in der Geschichte

Kreuzzug, Inquisition, Hexenverfolgung

Waren Neanderthaler Kannibalen?

In Nordspanien sind 43.000 Jahre alte Skelette von Neanderthalern gefunden worden, die von Wissenschaftlern untersucht wurden. Dabei konnten die Wissenschaftlern an den Skelettüberresten nachweisen, dass die Neanderthaler versucht hatten, an das Hirn und das Knochenmark ihrer Artgenossen zu kommen. Schnittspuren und Bruchstellen an den Knochen könnten von Häutungen und Zerstückelungen herrühren. Kannibalismus war wohl nötig, um das Überleben zu sichern. Die Knochen, die in El Sidrón (Asturien) entdeckt worden sind, belegen auch, dass Hunger und falsche Ernährung das Leben der Neanderthaler geprägt hatten. Das wird aus den Untersuchungen des Zahnschmelz deutlich. Seit gut 25.000 Jahren sind die Neanderthaler inzwischen ausgestorben, letzte Populationen soll es auf der Iberischen Halbinsel gegeben haben. Dorthin waren sie vor der Kälte der letzten Eiszeit geflohen.

Waren Neanderthaler Kannibalen?; Geschrieben am 9.12.2006
Neuigkeiten aus Geschichte und Archäologie
Inhalte Kreuzzüge | Partnerseiten | Impressum
[Kalenderblatt & Naturkatastrophen] [Leckere Kochrezepte] [Spanien Bilder & News] [Darkover]
[Online Wissensdatenbank]
[Aktuelles aus der Bundesliga] [Aktuelles aus Hamburg]